• Zeitleiste
    Eine Reise durch die Geschichte

    Zeitleiste

    Die Zeitleiste organisiert die Inhalte der Website nach chronologischen Gesichtspunkten, und bietet damit einen Zugang, der die lange Geschichte der Universität Wien von ihrer Gründung 1365 bis zur jüngsten Vergangenheit in den Blick nimmt. Zoom und Epochen-Auswahl-Optionen ermöglichen eine Zeitreise in die Vergangenheit der Alma Mater Rudolphina.

    weiterlesen

  • Karte
    Stadt und Universität im Laufe der Jahrhunderte

    Karte

    Die interaktive Karte ermöglicht eine ortsbezogene Perspektive auf das Verhältnis von Universität und Stadt im Laufe der Jahrhunderte. Neben dem aktuellen Stadtplan können auch drei historische Karten der Stadt Wien aus verschiedenen Epochen (Wolmuet-Plan 1547, Stadtplan Steinhausen 1710, Franziszeischer Kataster 1829) eingeblendet werden.
    Die Auswahl der angezeigten Inhalte kann mit untenstehendem Zeit-Schieberegler variiert und gefiltert werden. Gebäude, Ereignisse sowie Personen der Universitätsgeschichte werden so im gegenwärtigen, aber auch im wandelnden historischen geografischen Umfeld der Stadt Wien verortet.

    weiterlesen

  • Thematiken
    Über 650 Jahre Universitätsgeschichte

    Thematiken

    Gegliedert in sieben Thematiken, welche den gesamten Zeitraum der über 650-jährigen Universitätsgeschichte betreffen, finden Sie hier Themen, die sich mit der Gründungsurkunde, über die Revolution 1848, von der Entnazifizierung ...

    weiterlesen

Willkommen
650 plus – Geschichte der
Universität Wien

Willkommen auf der Website über die mehr als 650-jährige Geschichte der Universität Wien.

Hypertextuell vernetzte Inhalte bieten der interessierten Öffentlichkeit vielseitige Zugänge zu dieser Geschichte.

Der thematische Zugang erlaubt umfassende Einblicke mit über 140 Themen und Artikeln.

Zeit- und Ortsbezüge können auf der interaktiven Zeitleiste und Karte entdeckt werden.

Weiterlesen


Aktueller Themenschwerpunkt

40. Todestag von Oskar Morgenstern

Am 26. Juli 1977 starb der Wirtschaftswissenschaftler Oskar Morgenstern in New York.

Oskar Morgenstern studierte Sozialwissenschaften an der Universität Wien, war Schüler des Liberalismus-Theoretikers Ludwig Mises und Mitglied des Wiener Kreises. 1929 wurde er Privatdozent für politische Ökonomie an der Universität Wien und leitete 1931-1938 als Nachfolger Friedrich August Hayeks das "Österreichische Institut für Konjunkturforschung".
Nach dem „Anschluss“ an das Deutsche Reich kehrte Morgenstern nicht mehr aus den USA nach Österreich zurück und lehrte fortan an der Princeton University. Wenig später widerrief die Universität Wien seine Lehrbefugnis.
1944 entwickelte Oskar Morgenstern gemeinsam mit John von Neumann in Princeton die Spieltheorie, die das strategische Verhalten zwischen Menschen, sowie deren Interessenskonflikte mathematisch analysiert. 1963 gründete er mit Paul Felix Lazarsfeld das Institut für Höhere Studien in Wien.
Die Universität Wien ernannte Morgenstern 1965 zum Ehrendoktor. 2012 wurde der Platz vor dem Gebäude der Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften und Mathematik in "Oskar-Morgenstern-Platz" umbenannt und seit 2013 verleiht die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften die "Oskar Morgenstern-Medaille".

Weiterlesen



Personen

Zahlreiche Persönlichkeiten, denen im Rahmen der Wiener Universitätsgeschichte besondere Bedeutung zukommt, sind in dieser Datenbank erfasst. Neben elementaren Angaben zu Person, Fakultät und Disziplin, etwaigen Funktionen (z.B. Rektor) und Ehrungen umfasst diese Datenbank auch eine wachsende Zahl von Kurzbiographien.

Zum personenorientierten Zugang siehe auch die Thematik AkteurInnen.

zu den Personen

Bilder

Das Schaudepot bietet einen bildorientierten Zugang zu den Inhalten dieser Webseite. 

Mit Hilfe von Filter- und Suchfunktionen können Sie darin recherchieren.

zum Schaudepot

Gebäude

In dieser Kategorie sind wichtige historische sowie gegenwärtige Gebäude der Universität Wien mit Kurzinformationen zur Gebäudegeschichte erfasst.
Diese können auch räumlich in historischen und einer gegenwärtigen Karte der Stadt Wien verortet werden, durch weiterführende Texte aber auch inhaltlich kontextualisiert werden. 

Zum ortsbezogenen Zugang siehe auch die Thematik Universitäre Orte.

zu den Gebäuden


Interaktive Zugänge

Die Zeitleiste organisiert die Inhalte der Website nach chronologischen Gesichtspunkten, und bietet damit einen Zugang, der die lange Geschichte der Universität Wien von ihrer Gründung 1365 bis zur jüngsten Vergangenheit in den Blick nimmt. Zoom und Epochen-Auswahl-Optionen ermöglichen eine Zeitreise in die Vergangenheit der Alma Mater Rudolphina.

zur Zeitleiste

Die interaktive Karte ermöglicht eine ortsbezogene Perspektive auf das Verhältnis von Universität und Stadt im Laufe der Jahrhunderte. Neben dem aktuellen Stadtplan können auch drei historische Karten der Stadt Wien aus verschiedenen Epochen (Wolmuet-Plan 1547, Stadtplan Steinhausen 1710, Franziszeischer Kataster 1829) eingeblendet werden.
Die Auswahl der angezeigten Inhalte kann mit untenstehendem Zeit-Schieberegler variiert und gefiltert werden. Gebäude, Ereignisse sowie Personen der Universitätsgeschichte werden so im gegenwärtigen, aber auch im wandelnden historischen geografischen Umfeld der Stadt Wien verortet.

zur Karte