Bild

Die mittelalterlichen Universitätsgebäude und Bursen in Wien

BestandgeberIn: Archiv der Universität Wien UrheberIn: Friedmund Hueber, Richard Perger Signatur: 109.3.2

Originalplan Nr. AUA 8549 von Richard Perger Friedmund Hueber im Archiv der Universität Wien. Der Plan zeigt das Stadtviertel beim Stubentor mit der Haus-Nummerierung des Hofquartierbuches von 1566. Hier befanden sich sich die Kollegien, Bursen und Kodreien der Universität.

Die Universitätsgebäude sind schraffiert, die Bursen gerahmt dargestellt. Zu den wichtigsten Bauten zählten:

Collegium ducale (Herzogskolleg, von 1385 bis 1623 Zentralbau der Universität Wien): Nr. 1151 A, B u. C

Neue Schule (Nova structura, 1422-1425 errichtet): Nr. 1150 A, B u. C

Karzer (Studentengefängnis): Nr. 1149

Studentenspital, ab 1521 Bibliothek (1623 demoliert): Nr. 1098 A

Paulusburse bzw. Bursa Haidenhaim: Nr. 1097

Lammburse (Bursa Agni): Nr. 1121

Bruckburse: Nr. 1122

Lilienburse: Nr. 1137

Schlesierburse: 1140

Rosenburse: Nr. 1146

Kodrei Goldberg: Nr. 1155

Ärztehaus (Gebäude der Medizinischen Fakultät 1440-1525): Nr. 936

Juristenschule (Gebäude der Juristischen Fakultät): Nr. 1014

Studienanstalt des Zisterzienserordens (zeitweise auch Notquartier für arme Studenten): Nr. 982