Franz Serafin Exner sen.

28.8.1802 – 19.6.1853
geb. in Wien gest. in Padua

Ehrungen

Ehrung Titel Datierung Fakultät
Ehrentafel-Fakultät 1892/93 Philosophische Fakultät
Denkmal Arkadenhof 1893

Franz Exner war seit 1845 Mitarbeiter an der geplanten Reform der Mittelschulen und des philosophischen Studiums in Wien. Er wurde von der Universität Prag, wo er seit 1831 als Professor für Philosophie wirkte, 1848 an das neu begründete Unterrichtsministerium nach Wien berufen, um an der Ausarbeitung einer umfassenden Unterrichtsreform mitzuarbeiten. Sein noch während der Revolution verfasster "Entwurf der Grundzüge des öffentlichen Unterrichts in Österreich" bildete die Grundlage für die Thun-Hohenstein'sche Unterrichtsreform 1849/50. Die von ihm mitgestaltete
Reform prägte bis weit ins 20. Jahrhundert hinein den höheren Unterricht in Österreich. Seine Söhne Adolf, Franz, Karl und Siegmund wurden ebenfalls Universitätsprofessoren.

Er wurde gemeinsam mit Hermann Bonitz und Leo Graf Thun-Hohenstein 1893 durch ein Denkmal im Arkadenhof der Universität Wien geehrt.

Biographischer Artikel von Richard Meister in der Neuen Deutschen Biographie (ADB):
​> Meister, Richard, "Exner, Franz Seraphin" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 698 f.

Thomas Maisel, Herbert Posch

Zuletzt aktualisiert am 11.06.2018 - 14:37

Druckversion