Geoffrey Keyes

30.10.1888 – 17.9.1967
geb. in Fort Bayard gest. in Washington, D.C., USA

Offizier der U.S. Army, Kommandeur des II. US-Corps im Zweiten Weltkrieg in Nordafrika und Europa, und Hochkommissar im besetzten Österreich (1947-1950), zuletzt im Rang eines Generalleutnants

Offizier der U.S. Army, Kommandeur des II. US-Corps im Zweiten Weltkrieg in Nordafrika und Europa, und Hochkommissar im besetzten Österreich (1947-1950), zuletzt im Rang eines Generalleutnants

Ehrungen

Ehrung Titel Datierung Fakultät
Ehrendoktorat Dr.rer.pol. h.c. 1950/51 Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät

US Military Academy West Point, Abschlussjahr 1913, absolvierte die Command and General Staff School 1926, die Ecole Superieur de Guerre 1933 und das Army War College 1937.
Bei Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde Keyes dem Generalstab in Washington zugewiesen. 1941 Generalmajor, Stellvertretender Kommandeur unter George S. Patton im I Armored Corps, 1942 Kommandierender General der ersten spezialisierten Panzerdivisionen der USA. Nach Kriegsende 1945 übernahm Keyes die in Paris stationierte 7th Army von General Patch, die 1946 in der 3rd Army Pattons aufging, die Keyes 1946−1947 kommandierte, Mai 1947 wurde Keyes der Nachfolger von General Clark als U.S. High Commissioner on the Allied Council for Austria. Er bezog sein Oberkommando in Salzburg, wohin auch sein II. Corps 1945 verlegt worden war. 1950 verließ Keyes hochgeehrt Europa, und wurde von 1951 bis 1954 Direktor der Weapons Systems Evaluation Group (WSEG), einer militärischen Forschungsabteilung für neue Waffensysteme. 1954 ging er in Pension.

Herbert Posch

Druckversion