Olga Hahn-Neurath, Dr.

20.7.1882 – 20.7.1937
geb. in Wien gest. in Den Haag

Gründungsmitglied des Wiener Kreises, Schwester von Hans Hahn, Ehefrau von Otto Neurath

Nach der Matura am .k.k. akademischen Gymnasium in Wien begann Olga Hahn 1902 ein Studium der Philosophie und Mathematik an der Universität Wien. Mit einer Dissertation zum Thema „Über die Koeffizienten einer logischen Gleichung und ihre Beziehungen zur Lehre von den Schlüssen“ (Gutachter: Adolf Stöhr) wurde sie 1911 – als dritte Frau im Fach Philosophie – zum Dr.phil. promoviert.

Olga Hahn erblindete im Alter von 22 Jahren in Folge einer Sehnerventzündung. 1912 heiratete sie den Soziologen Otto Neurath, den sie bereits während ihres Studiums kennengelernt hatte.

Ab 1924 nahm sie regelmäßig an den Diskussion des von Moritz Schlick, ihrem Bruder Hans Hahn sowie ihrem Ehemann Otto Neurath gegründeten „Wiener Kreises“ teil.

Gemeinsam mit Otto Neurath hielt sie sich im Februar 1934 in Moskau auf und kehrte nach den Ereignissen des Februaraufstands 1934 nicht mehr nach Österreich zurück. Über Polen und Dänemark emigrierte das Paar in die Niederlande (Den Haag.)

> https://www.univie.ac.at/biografiA/daten/text/bio/hahn-neurath_o.htm

Druckversion