Biblio

Export 140 results:
Autor Titel [ Typ(Desc)] Jahr
Filters: Keyword is Medizin  [Clear All Filters]
Book
A Period of Darkness – The University of Vienna’s Medical School and the Nazi Regime, Bd. 17. Basel: , 1999.
F. Seebacher, 'Primum humanitas, alterum scientia'. Die Wiener Medizinische Schule im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik, ungedr. phil. Diss. Univ. Klagenfurt. Klagenfurt: , 2000.
Promotionsordnung der medizinischen Fakultät der Universität Wien(Genehmigt durch Erlaß des Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung vom 22. Juli 1940, WA Nr. 621). Wien: Holzhausen, 1940, S. 11 S.
S. Veits-Falk, Rosa Kerschbaumer-Putjata (1851–1923). Erste Ärztin Österreichs und Pionierin der Augenheilkunde. Ein außergewöhnliches Frauenleben in Salzburg, 2. Aufl. Salzburg: , 2012.
H. Hunger, Seebacher, F., und Holzer, G., Styles of Thinking in Science and Technology. Wien: Verlag Der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2010, S. 65–80.
B. Bolognese-Leuchtenmüller und Horn, S., Töchter des Hippokrates. 100 Jahre akademische Ärztinnen in Österreich. Wien: ÖAK-Verlag, 2000.
T. Billroth, Über das Lehren und Lernen der medicinischen Wissenschaften an den Universitäten der Deutschen Nation nebst allgemeinen Bemerkungen über Universitäten. Eine culturhistorische Studie. Wien: Gerold, 1876, S. 508 S.
I. Arias-Lukas, "Und bei allem war man die Erste!" Die ersten Ärztinnen in Wiens Spitälern (1900–1938), ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien. Wien: , 2004, S. 131 S.
K. Misar, "Vorposten des Gesundheitsamtes". Fürsorgerinnen im nationalsozialistischen Wien, ungedr. phil. Dipl. Univ. Wien. Wien: , 2006, S. 162 S.
C. Rokitansky, Zeitfragen betreffend die Universität mit besonderer Beziehung auf Medizin. Wien: Sallmayer, 1863, S. 31 S.
G. Wolfgruber, Zwischen Hilfestellung und sozialer Kontrolle: Jugendfürsorge im Roten Wien, dargestellt am Beispiel der Kindesabnahme. Wien: Ed. Praesens, 1997, S. 215 S.
M. Raggam-Blesch, Zwischen Ost und West. Identitätskonstruktionen jüdischer Frauen in Wien. Innsbruck: StudienVerlag, 2008.
Book Chapter
R. Heilig, Als Emigrant und Arzt 35 Jahre in Indien, in Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, 2. Aufl., F. Stadler Münster: LIT, S. 802–806.
F. Seebacher und Sienell, S., Carl Freiherr von Rokitansky und die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, in Carl Freiherr von Rokitansky. Pathologe – Politiker – Philosoph – Begründer der Wiener Medizinischen Schule des 19. Jahrhunderts, H. Rumpler und Denk, H. Wien and Köln and Weimar: Böhlau, 2005, S. 65–80.
F. Seebacher, The Case of Ernst Wilhelm Brücke versus Joseph Hyrtl. The Viennese Medical School Conflict Concerning Scientific and Political Traditions, in Controversies and Disputs in Life Sciences in the 19th and 20th Centuries, B. Hoppe und Folkerts, M. Augsburg: Rauner, 2005, S. 25–40.
O. Abel, Die Entwicklung der Paläobiologie im Rahmen der Naturwissenschaften, in Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener Universität für das Studienjahr 1932/33 am 16. November 1932, U. Wien Wien: , 1932, S. 95–117.
H. Gröger, Die Folgen des Nationalsozialismus für das Wiener Gesundheitswesen, in Wiener Gespräche zur Sozialgeschichte der Medizin. Medizin im Nationalsozialismus – Wege der Aufarbeitungen, S. Horn und Malina, P. Wien: Verlag der Österreichischen Ärztekammer, 2001, S. 160–167.
R. N. Proctor, Die Kampagne gegen den Tabak – Karl Astels Institut wissenschaftliches zur Erforschung der Tabakgefahren, in Blitzkrieg gegen den Krebs. Gesundheit und Propaganda im Dritten Reich, D. . 2002, S. 236–314.
D. Angetter und Holubar, K., Die Medizin in Österreich zwischen 1938 und 1945 – illustriert am Beispiel der Anatomie und der Dermatologie an der Universität Wien, in Mensch und Medizin in totalitären und demokratischen Gesellschaften, T. Ruzicka, Andel, M., und Bojar, D. Essen: Klartext, 2001.
M. Hubenstorf, Ende einer Tradition und Fortsetzung als Provinz. Die Medizinischen Fakultäten der Universitäten Berlin und Wien 1925–1950, in Medizin, Naturwissenschaft und Technik im Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Diskontinuitäten, C. Meinel und Voswinckel, P. Stuttgart: "Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik", 1994, S. 33–53.
T. Mayer, Family Matters. The Rise of Family Research as a Scientific Method and the Scientification of Eugenics in Vienna after World War I, in Styles of Thinking in Science and Technology, H. Hunger, Seebacher, F., und Holzer, G. Wien: Verlag Der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2010, S. 1068–1080.
R. Maresch, Forschungsrichtungen in der Krankheitslehre, in Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener Universität für das Studienjahr 1931/32 am 17. November 1931, U. Wien Wien: , 1931, S. 95–109.
S. Lichtmannegger, Helene Wastl (1896–1948), Eine der ersten Medizinerinnen, in Frauen in Tirol. Pionierinnen in Politik, Wirtschaft, Literatur, Musik, Kunst und Wissenschaft, H. Schreiber, Tschugg, I., und Weiss, A. Innsbruck: , 2003, S. 205–212.
J. Schneeweiß, Hitler in Spanien schlagen!, in Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, 2. Aufl., F. Stadler Münster: LIT, S. 807–814.
W. Neugebauer, Schwarz, P., und Czech, H., Ideologie und Verbrechen: Zur Rolle der Medizin im Nationalsozialismus, in Katalog zur permanenten Ausstellung, D. Ö. W. |Ddes öster Widerstandes Wien: , 2006, S. 124–135.

Seiten