Biblio

Export 7207 results:
Autor [ Titel(Desc)] Typ Jahr
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
W
T. Edlinger, Wem gehört die Stadt? Wien - Kunst im öffentlichen Raum seit 1968. Nürnberg: Verl. für Moderne Kunst , 2009.
E. Frister, Glotz, P., und Herwig, H. J., Wem nützt die Wissenschaft: Beiträge zum Verhältnis von Universität und Gesellschaft. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1981, S. 234 S.
O. Karbach, Wende der staatlichen Judenpolitik, in Ordnung in der Judenfrage, 2. durchges. Aufl., Wien: Reinhold, 1934, S. 154 S.
G. Heiß, Wendepunkt und Wiederaufbau: die Arbeit des Senats der Universität Wien in den Jahren nach der Befreiung, in Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945–1955, M. Grandner, Heiß, G., und Rathkolb, O. Innsbruck: Studienverlag, S. 9–37.
G. Rosenthal, "Wenn alles in Scherben fällt .." Von Leben und Sinnwelt der Kriegsgeneration. Opladen: Leske & Budrich, 1987.
A. Christine Nagel, Wenn aus Erinnerung Geschichte wird. Nachrufe als Quellen historiographiegeschichtlicher Betrachtung, Jahrbuch für Universitätsgeschichte, Bd. 9, S. 197–212, 2006.
D. Ingrisch, "Wenn es Wirklichkeitssinn gibt, muß es auch Möglichkeitssinn geben." – Über die Vertreibung historischer Möglichkeiten anhand exemplarischer Lebensgeschichten von Intellektuellen im Exil, Wiener Geschichtsblätter, Bd. 52, S. 14–35, 1997.
V. Lipphardt, Wenn Forscher Rassen am Geruch erkennen. Intuitive Erkenntniswege der deutschen Rassenbiologie, Universität und die Grenzen der Rationalität, Bd. 12, S. 57–73, 2009.
E. Kraus, Wenzel Gleispach und die österreichischen Hochschulen der Zwischenkriegszeit, ungedr. phil. Diss. Univ. Wien. Wien: , 1976, S. 196 Bl.
M. Hepp, Wer Deutscher ist, bestimmen wir .., in Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger 1933–45 nach den im Reichsanzeiger veröffentlichten Listen. Bd. 1, M. Hepp München and New York and London: , 1985, S. XXV–XLV.
G. Gaugusch, Wer einmal war: das jüdische Großbürgertum Wiens 1800–1938. A–K. Wien: Amalthea, 2011, S. 1649 S.
R. Spaemann, Wer ist ein gebildeter Mensch?, in Grenzen. Zur ethischen Dimension des Handelns, Stuttgart: Klett-Cotta, 2001, S. 513–516.
Wer ist wer in Österreich? (Das Österreichische "Who's who"), Bearb. Wilhelm W. Orgel. Wien: , 1953.
P. Emödi und Teichl, R., Wer ist wer. Lexikon österreichischer Zeitgenossen. Wien: , 1937.
H. A. L. Degener, Wer ist's? 10 Ausgaben. Leipzig and Berlin: .
H. A. L. Degener, Wer ist's? Unsere Zeitgenossen. Berlin: , 1935.
E. Wagner, Wer sind "die Studierenden" in der "Bologna-Ära"?, Bd. 6. 2011.
W. Reiter, Wer war Béla Juhos? Eine biografische Annäherung, in Der Wiener Kreis in Ungarn, A. Máté, Rédei, M., und Stadler, F. Wien and New York: Springer, 2011, S. 65–98.
S. Neuhäuser, 'Wer, wenn nicht wir?' 1934 begann der Aufstieg des CV, in "Wir werden ganze Arbeit leisten.." Der austrofaschistische Staatsstreich 1934. Neue kritische Texte, D. . Norderstedt: Books on Demand, 2004, S. 65–140.
G. Kämper und Sachse, C., Wer wird Professorin? Eine Spielanleitung zur Orientierung zwischen telegener Bildungsrenaissance und der Verschrottung von Bildungsressourcen, in Geschichte in Geschichten. Ein historisches Lesebuch, B. Duden, Hagemann, B., und Schulte, R. Frankfurt am Main and New York: Campus, 2003, S. 43–51.
Werdegang und Schriften der Mitglieder, Bd. 1. Köln: , 1929.
Werk ohne Autor. Wien: , 2013.
P. Malina, "Werke, denen keine große Wichtigkeit beizumessen ist"? Zur Provenienzforschung und Restitutionsarbeit an der Hauptbibliothek der Universitätsbibliothek Wien, in Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte, S. Alker, Köstner, C., und Stumpf, M. Göttingen: V&R unipress, 2008, S. 237–255.
D. Stern, Werke von Autoren jüdischer Herkunft in deutscher Sprache. Eine Bio-Bibliographie, 3. Aufl. München: , 1970.
C. Honold, Werkstudenten in der Arbeitswelt der Taxifahrer: ".. oh mei, unser Student'l spricht auf". Götzens: Vor-Ort, 1984, S. 130 S.

Seiten