Biblio

Export 179 results:
Autor Titel [ Typ(Desc)] Jahr
Filters: Keyword is AustroFa  [Clear All Filters]
Book Chapter
M. Siegert, Der Mord an Professor Moritz Schlick, in Attentate, die Österreich erschüttern, L. Spira Wien: , 1981, S. 123–131.
O. Abel, Die Entwicklung der Paläobiologie im Rahmen der Naturwissenschaften, in Die feierliche Inauguration des Rektors der Wiener Universität für das Studienjahr 1932/33 am 16. November 1932, U. Wien Wien: , 1932, S. 95–117.
J. Dvorak, Die "Gelehrtenrepublik der Arbeit". Wissenschaft, Schulreform und Volksbildung im "Roten Wien" und ihre Zerstörung durch Austrofaschismus und Nationalsozialismus, in Vertriebene Vernunft II. Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940, 2. Aufl., F. Stadler Münster: LIT, S. 886–890.
L. Selke, Die jetzt nicht mehr österreichischen Hochschulen der Monarchie und ihre Korporationen, in Die Vorträge der dritten österreichischen Studentenhistorikertagung Wien 1978, Ö. Verein fü Studentengeschichte Wien: , 1978, S. 95–119.
K. Staudigl-Ciechowicz, Die staatsrechtlichen Umbrüche 1933/34 aus der Sicht der zeitgenössischen Staatsrechtswissenschaftler der Wiener Staats- und Rechtswissenschaftlichen Fakultät, in Tagungsband "150 Jahre moderner Parlamentarismus in Mitteleuropa" (Prag 2011), Wien: , S. –.
M. Wolensky, Februarballade. Fritz Brügel, der Bürgerkrieg 1934 und die Bibliothek der Arbeiterkammer Wien, in "Wir werden ganze Arbeit leisten.." Der austrofaschistische Staatsstreich 1934. Neue kritische Texte, S. Neuhäuser Norderstedt: Books on Demand, 2004, S. 227–232.
G. Callesen, Fritz Brügel (1897–1955), in "Bewahren – Verbreiten – Aufklären". Archivare, Bibliothekare und Sammler der Quellen der deutschsprachigen Arbeiterbewegung, G. Benser und Schneider, M. Bonn and Bad Godesberg: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2009, S. 53–57.
A. H. Zajic, Hans Hirsch (1878–1940). Historiker und Wissenschaftsorganisator zwischen Urkunden- und Volkstumsforschung, in Österreichische Historiker 1900–1945. Bd. 1. Lebensläufe und Karrieren in Österreich, Deutschland und der Tschechoslowakei in wissenschaftsgeschichtlichen Porträts, K. Hruza Wien: Böhlau, 2008, S. 307–418.
E. Weinzierl, Hochschulleben und Hochschulpolitik zwischen den Kriegen, in Das geistige Leben Wiens in der Zwischenkriegszeit, N. Leser Wien: , 1981, S. 72–84.
W. Bandhauer, Ideologiekritische Anmerkungen zu Elise Richter (in Konfrontation zu Leo Spitzer), in Deutsche und österreichische Romanisten als Verfolgte des Nationalsozialismus, H. Helmut Christmann, Hausmann, F. - R., und Briegel, M. Tübingen: Stauffenburg, 1989, S. 231–240.
R. Hein, Liberale Corps und Burschenschaften in Wien, in Die Vorträge der dritten österreichischen Studentenhistorikertagung Wien 1978, Ö. Verein fü Studentengeschichte Wien: , 1978.
R. Lotz-Rimbach, Mord verjährt nicht: Psychogramm eines politischen Mordes, in Stationen: dem Philosophen und Physiker Moritz Schlick zum 125. Geburtstag, F. Stadler und Engler, F. Ole Wien and New York: Springer, 2009, S. 81–104.
T. Ehs, Neue Österreicher. Die austrofaschistischen Hochschullager der Jahre 1936 und 1937, in Lager vor Auschwitz. Aspekte der Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts, C. Jahr und Thiel, J. Berlin: Metropol, 2013, S. –.
C. Wegeler, Österreichische Wissenschaftsgeschichte. Erkenntnisprozeß oder Verdrängung?, in Der geistige Anschluß. Philosophie und Politik an der Universität Wien 1930–1950, K. R. Fischer und Wimmer, F. M. Wien: WUV, 1993, S. 179–205.
B. Lichtenberger-Fenz, Österreichs Universitäten und Hochschulen – Opfer oder Wegbereiter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft? (Am Beispiel der Universität Wien), in Willfährige Wissenschaft. Die Universität Wien 1938–1945, G. Heiß Wien: Verlag für Gesellschaftskritik, 1989, S. 3–16.
P. Malina, Tatort: Philosophenstiege, in Bewusstsein, Sprache und Kunst, M. Benedikt und Burger, R. Wien: , 1988, S. 231–253.
I. Ackerl, Unterdrückungsmaßnahmen des autoritären Regimes in Österreich von 1933 bis 1938, in Wellen der Verfolgung in der österreichischen Geschichte, E. Zöllner Wien: ÖBV, 1986, S. 130–143.
S. Mattl, Vergangenheitspolitik und Geschichtsrevisionismus – Februaraufstand 1934, Dollfuß-Mord und Austrofaschismus, in Geschichte macht Herrschaft. Zur Politik mit dem Vergangenen, F. Wenninger Wien: Braumüller, 2007, S. 215–226.
G. Enderle-Burcel, Vom Parlament zum Haus der Stände, in Mandatare im Ständestaat 1934–1938. Biographisches Handbuch der Mitglieder des Staatsrates, Bundeskulturrates, Bundeswirtschaftsrates und Bundestages, Wien: DÖW|Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, 1991, S. 7–34.
A. Mayer, Von der "Rasse" zur Menschheit. Zur Inszenierung der Rassenanthropologie im Wiener Naturhistorischen Museum, in Politik der Präsentation. Museum und Ausstellung in Österreich 1918–1945, H. Posch und Fliedl, G. Wien: Turia+Kant, 1997, S. 213–237.
S. Neuhäuser, 'Wer, wenn nicht wir?' 1934 begann der Aufstieg des CV, in "Wir werden ganze Arbeit leisten.." Der austrofaschistische Staatsstreich 1934. Neue kritische Texte, D. . Norderstedt: Books on Demand, 2004, S. 65–140.
E. Tálos und Manoschek, W., Zum Konstituierungsprozeß des Austrofaschismus, in Austrofaschismus. Politik – Ökonomie – Kultur 1934–1938, 5. völlig überarb. u. erg. Aufl., E. Tálos Wien: LIT, 2005, S. 6–25.
H. Jarka, Zur Literatur- und Theaterpolitik im "Ständestaat", in Aufbruch und Untergang. Österreichische Kultur zwischen 1918 und 1938, F. Kadrnoska Wien: , 1981, S. 499–538.

Seiten