Bild

Der aus Österreich stammende Nobelpreisträger Max F. Perutz, nach dem die Max F. Perutz Laboratories (MFPL) benannt wurden, bei einem Besuch am Campus Vienna Biocenter (VBC) 1995.

BestandgeberIn: Institut für Molekulare Pathologe (IMP)
1995

Druckversion