Carl Freiherr von Rokitansky, Prof. Dr.

19.2.1804 – 23.7.1878
geb. in Königgrätz, Böhmen gest. in Wien

Mediziner, Pathologe, Politiker und Philosoph, Mitbegründer der „Zweiten Wiener Medizinischen Schule“

„Carl von Rokitansky ist der Begründer der auf systematischen morphologischen Erkenntnissen beruhenden modernen Medizin, eine zentrale Persönlichkeit, um welche die zu ihrer Zeit weltweit führende Wiener Medizinische Schule entstanden ist.“
Dontscho Kerjaschki, Professor für Pathologie an der Medizinischen Universität Wien

Funktionen

DekanIn Medizinische Fakultät 1849/50
Rektor Medizinische Fakultät 1852/53
DekanIn Medizinische Fakultät 1856/57
DekanIn Medizinische Fakultät 1859/60
DekanIn Medizinische Fakultät 1862/63

Ehrungen

Ehrung Titel Datierung Fakultät
Ehrentafel-Fakultät 1892/93 Medizinische Fakultät
Denkmal Arkadenhof 1898 Medizinische Fakultät

Rokitansky studierte in Prag und Wien und wurde 1834 zum außerordentlichen, 1844 zum ordentlichen Professor der pathologischen Anatomie ernannt. Er schuf durch genaue Beobachtung und Klassifizierung krankheitsbedingter Organveränderungen die Grundlagen der pathologischen Anatomie. Er gilt gemeinsam mit Josef Skoda als Hauptvertreter der "Zweiten Wiener Medizinischen Schule". 1852 war er der erste Rektor, der nach der Thun-Hohenstein'schen Hochschulreform ohne staatliche Einflussnahme gewählt wurde.

1867 Mitglied des Herrenhauses; Ritter des königl. Griechischen Ordens vom Erlöser, wirkliches Mitglied der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften und Präses der k. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien, Mitglied mehrerer in- und ausländischer gelehrter Gesellschaften, wohnte im Allgemeinen Krankenhaus

Zuletzt aktualisiert am 03.12.2018 - 14:06

Druckversion