Johann Christoph Stelzhammer, Dr. phil., Dr. theol.

29.8.1750 – 10.10.1840
geb. in Unterweißenbach, Oberösterreich gest. in Linz

(Johann Christoph Stelzhamer)

Funktionen

DekanIn Katholisch-Theologische Fakultät 1798/99
Rektor 1826/27

Philosophische Jahrgänge in Linz, 1769 in Wien Eintritt in den Jesuitenorden, Dr. phil. in Wien; danach in Leoben und Graz, ab 1773 in Laibach, später in Linz; Studium der Theologie in Wien; 1776 Priesterweihe, 1783 Dr. theol.; 1792 Prof. der Physik in Klagenfurt, ab 1797 Lehrer für Montanistik/Naturlehre an der Thersianischen Ritterakademie Wien; 1802 Kustos an physikalischen und naturwissenschaftlichen Kabinett, 1806 Leitung; später am Polytechnischen Institut Wien; 1798 Dekan der Theologischen Fakultät, 1826 Rektor; Prokurator der Österreichischen Nation, 1815 Notar der Theologischen Fakultät, 1816-1834 Vizedirektor der theologischen Studien, 1831 Senior der Theologischen Fakultät; 1826 Domherr bei St. Stephan, fürst-erzbischöflicher Konsistorialrat, Prüfungs-Kommissär der theologischen Studien, Direktor des k. k. physikalisch-astronomischen Kabinetts

> Österreichisches Biographisches Lexikon

Werke

Topographie des Erzherzogtums Oesterreich (18 Bände), 1819-1840.

Zuletzt aktualisiert am 26.07.2021 - 17:36