Franz Anton Edler von Zeiller, Dr. iur.

14.1.1751 – 23.8.1828
geb. in Graz gest. in Wien

k.k. Hofrat, Professor des natürlichen Privatrechts, allg. Staats- und Völkerrechts und des Kriminalrechts, Direktor der juridischen Studien und Fakultät

Funktionen

Rektor 1803/04
Rektor 1807/08

Ehrungen

Ehrung Titel Datierung Fakultät
Denkmal Arkadenhof 1891 Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät
Ehrentafel-Fakultät 1892/93 Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät

Zeiller war der maßgebliche Jurist in der Hofkommission, die das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch verfasste. Zeiller war auch Rektor der Universität Wien.

Zeiller wurde in Graz geboren, wo er auch sein Studium der Rechtswissenschaften begann. 1778 erwarb er sein Doktorat an der Universität Wien, wo er zum Schüler Franz Anton von Martinis wurde. Ab dieser Zeit unterrichtete Zeiller Jus an der Universität Wien (1778 bis 1802 Professor für Naturrecht und Institutionen des Römischen Rechts, später auch für Straf- und Strafprozessrecht). Er verfasste den 1. Teil des Strafgesetzbuches von 1803, ein für damalige Verhältnisse höchst modernes Gesetzbuch. Im selben Jahr wurde er auch zum Rektor der Universität Wien ernannt und blieb dies bis 1807.

Seit 1801 fungierte er als Redaktor der Hofkommission für die Fertigstellung des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs (ABGB). Das ABGB wurde 1811 vollendet und bildet bis heute die Grundlage des österreichischen Zivilrechts.

Christoph Limbeck-Lilienau, Dieter Schweizer
Ja