Olga Steindler-Ehrenhaft, Dr.

28.10.1879 – 21.12.1933
geb. in Wien gest. in Wien

Olga Steindler wurde am 28. Oktober 1879 in Wien geboren. Nach Absolvierung des Mädchengymnasiums des Wiener Vereins für erweiterte Frauenbildung und der Ablegung der Matura in Prag studierte sie ab dem Jahre 1899 Mathematik und Physik an der Universität Wien, wo sie am 22. Mai 1903 nach Abfassung der Dissertation "Über die Temperaturcoeffizienten einiger Jodelemente" (Betreuer: Prof. Franz Serafin Exner, II. Physikalischen Institut) als erste Frau zur Dr. phil. in Physik promoviert wurde. Im selben Jahr legte sie auch die Lehramtsprüfung für Mittelschulen ab.

Im Anschluss befasste sich Steindler noch kurze Zeit mit physikalischen Fragestellungen aus dem Bereich der Optik, hielt Vorträge für die Vereinigung österreichischer Hochschuldozenten "Athenäum" und unterrichtete an einem Wiener Mädchengymnasium. Ihr Engagement im Bereich der Frauenbildung und Frauenförderung führte letzten Endes zur Gründung eines Mädchengymnasiums im zweiten Wiener Gemeindebezirk. 1907 gründete sie auch die erste Handelsakademie für Mädchen in der Schönborngasse in Wien-Josefstadt, deren Direktorsposten sie übernahm. Später wurde diese Schule unter der Leitung der Wiener Kaufmannschaft weitergeführt. 1908 heiratete sie ihren Studienkollegen Felix Ehrenhaft, der 1920 Ordinarius für Physik an der Universität Wien wurde, wodurch eine lose Verbindung zur Physik bestehen blieb.
Als Auszeichnung für ihre Tätigkeit erhielt Ehrenhaft-Steindler die Titel Regierungsrat und Hofrat im Jahre 1931 verliehen.

Vgl. http://www.fraueninbewegung.onb.ac.at/Pages/PersonDetail.aspx?p_iPersone...

Vgl. http://lise.univie.ac.at/physikerinnen/historisch/olga_ehrenhaft-steindl...

Herbert Posch

Druckversion