Adolf Butenandt, Prof. Dr.

24.3.1903 – 18.1.1995
born in Bremerhaven-Lehe died in München

Honors

Ehrung Titel Datierung Fakultät
Honorary Doctorate Dr.med. h.c. 1964/65 Faculty of Medicine

Am 11. Mai 1965 wurde Adolf Butenandt im Rahmen des 600. Universitätsjubiläums das Ehrendoktorat der Medizinischen Fakultät der Universität Wien verliehen. Als Dekan der verleihenden Fakultät stellte Leopold Breitenecker ihn als neuen Ehrendoktor vor:

„Professor Dr. Adolf Butenandt, geboren 1903 in Bremerhaven, studierte in Marburg und Göttingen. Professor Butenandt verdanken wir die Isolierung, die Strukturaufklärung und Synthese mehrerer Sexualhormone und einer Reihe von Wirkstoffen der Insekten. Professor Butenandt ist Direktor des Max Planck-Institutes für Biochemie in München und Präsident der Max Planck-Gesellschaft. 1939 hat er für seine Arbeiten den Nobelpreis für Chemie erhalten. Er ist Ehrenmitglied zahlreicher bedeutender wissenschaftlicher Gesellschaften und seit vorigem Jahr auch Ehrenmitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien. Er ist siebenfacher Ehrendoktor, hat zahlreiche weitere wissenschaftliche Preise und Medaillen erhalten, so auch 1962 die Dale-Medaille der Society for Endocrinology, London. Sein wissenschaftliches Werk umfaßt 270 Veröffentlichungen.“
(Die Sechshundertjahrfeier der Universität Wien. Offizieller Festbericht, Wien 1965, S. 48)

Dass Adolf Butenandt 1936 der NSDAP beigetreten war, wurde freilich nicht erwähnt.

> Max Plack-Gesellschaft
> Nobel Prize
> Wikipedia

Katharina Kniefacz

Zuletzt aktualisiert am 11/14/19

Druckversion