Frauen an der Universität Wien

1878–2015

1897 wurden Frauen erstmals zum Studium an der Philosophischen Fakultätder Universität Wien zugelassen. Es folgten 1900 die Medizinische, 1919 die Rechts- und Staatswissenschaftliche, 1928 die Evangelisch-theologische und zuletzt 1945 die Katholisch-theologische Fakultät. Die erste Promotion einer Frau an der Universität war 1897 jene der Medizinerin Gabriele Possanner von Ehrenthal, die zuvor an der Universität Zürich studiert und promoviert hatte. Nach einem Bittschreiben an Kaiser Franz Joseph 1895 ließ das Innennministerium sie zur Nostrifizierung ihres Schweizer Doktordiploms und damit zur Praxis als Ärztin zu.
Die Romanistin Elise Richter wurde 1907 als erste Frau an der Universität Wien habilitiert. 1921, ebenfalls als erster Frau, wurde ihr der Titel einer außerordentlichen Professorin verliehen. Die erste ordentliche Professur wurde 1956 an die Physikerin Berta Karlik verliehen. Dass die Ernennung zur ersten Ordinaria erst knapp ein halbes Jahrhundert nach der ersten Habilitation einer Frau erfolgte, ist nicht zuletzt auf die Wirkungsmacht des Nationalsozialismus zurückzuführen, der die Entwicklungen vieler Pionierinnen unterbrochen hatte.