Paul Bernecker, Prof. Dkfm. Dr.

15.10.1908 – 9.6.2003
geb. in Wien gest. in Wien

Begründer der wissenschaftlichen Fremdenverkehrsforschung im deutschsprachigen Raum, Rektor der Hochschule für Welthandel 1973-1975

Ehrungen

Ehrung Titel Datierung Fakultät
EhrensenatorIn sen.hc. 1976/77

Auf Initiative des Zoologischen Instituts beantragte der Dekan der Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakultät Prof. Hlawka im November 1976 Paul Bernecker (und Alfred Lehr) für die Realisierung des Neubaus der Zoologischen Institute (Universitätenzentrum Althanstraße I) zum "Ehrensenator der Universität Wien" zu ernennen. Der Akademische Senat beschloss daraufhin am 18. November 1976 mehrheitlich, ihn dafür am 20. Jänner 1977 zum Ehrensenator der Universität Wien zu ernennen, als Mann, "… QUI DE CONSILIO INSTITUTA ZOOLOGICA NOVA AEDIFICANDI ET CAPIENDO ET PERFICIENDO SUI IMMEMOR LABORIBUS INCESSANTIBUS EGREGIE MERITUS EST" (Wortlaut des Diploms)

Ab 1951 lehrte Paul Bernecker an der Hochschule für Welthandel (ab 1975 WU|Wirtschaftsuniversität Wien) und leitete später bis 1981 das dortige Institut für Tourismus- und Freizeitforschung. 1973 bis 1975 war er auch Rektor dieser Hochschule. Daneben leitete Bernecker im damaligen Bundesministerium für Handel und Wiederaufbau 1952 bis 1955 die neu eingerichteten Stelle für den Wiederaufbau der österreichischen Fremdenverkehrswirtschaft und war 1955 die treibende Kraft für die Gründung des Vereins Österreichische Fremdenverkehrswerbung (heute Österreich Werbung) deren Geschäftsführung er auch von 1955 bis 1965 war.

Er gilt als einer der Begründer der wissenschaftlichen Fremdenverkehrsforschung im deutschsprachigen Raum und verfasste zahlreiche Publikationen, u.a. Der moderne Fremdenverkehr. Markt- und betriebswirtschaftliche Probleme in Einzeldarstellungen (1955), Grundzüge der Fremdenverkehrslehre und Fremdenverkehrspolitik (1962), Zur Entwicklung der Fremdenverkehrsforschung und -lehre der letzten Jahre (1984).

Nach Ende seines Rektorats gehörte er 1975–1990 dem WU-Kuratorium an und entwickelte in dieser Funktion gemeinsam mit Prof. Dkfm. Dr. Alfred Lehr, Präsident des Kuratoriums der Förderer der Wirtschaftsuniversität Wien, und mit dem Architekten Dr. K. Hlaweniczka das Projekt für den Neubau der Wirtschaftsuniversität Wien über dem Frachtenbahnhof der Franz-Josefs-Bahn. Das Kuratorium unter ihrer Leitung war Bauherr, die Firma Konstruktiva Generalunternehmer, Dr. Hlaweniczka und Prof. Schwanzer die Architekten und Generalplaner, Geldgeber war ein Bankenkonsortium, das Finanzministerium erwarb das Hochschulviertel "Universitätszentrum Althanstraße" in Form einer Kaufmiete vom Kuratorium, das Wissenschaftsministerium übt die Kontrollrechte über das Bauwerk aus. Seitens der Universität Wien wurden damit auch dringend benötigte Räume für die zoologischen und biologischen Institute gefunden.

Paul Bernecker war Träger zahlreicher Auszeichnungen: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse (1978), Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1974), Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (1974), Goldenes Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich (1976).

Am 20. Jänner 1977 wurde Paul Bernecker gemeinsam mit Alfred Lehr für die Realisierung des Neubaus der Zoologischen Institute (Universitätenzentrum Althanstraße UZA I) zum Ehrensenator der Universität Wien ernannt.

Archiv der Universit Wien S 229.05.04 (=Rektorat GZ 71/4 ex 1975/76)

Herbert Posch

Zuletzt aktualisiert am 11.03.2020 - 16:40